onehundretstories
Prolog

Tagebucheintrag, Faye, 01. Dezember 2016
Es ist Anfang Dezember. Der Erste, um genau zu sein. Schon seit September erinnern Lebkuchen und Spekulatius daran, dass Weihnachten immer näher rückt, jetzt ist es allerdings so gegenwärtig, dass selbst ich nicht mehr in der Lage bin drüber hinweg zu sehen. Überall schmücken grüne Zweige mit bunten Lichtern, Kugeln und Schleifen die Schaufenster und die Stadt riecht nach frischem Gebäck, Glühwein und Kakao.
Der Himmel ist grau und draußen ist es mittlerweile so kalt, dass die meisten Menschen nur noch dick eingepackt die Häuser verlassen, auch Olivia verlässt nur noch ungern das Haus, sie hasst den Winter und die Kälte, ein Grund weswegen sie auch meine Gesellschaft meidet. Nova verbringt die letzten Tage viel Zeit mit ihr, sie ist wütend auf mich, weil ich sie hier her gebracht habe, aber irgendwann werden sie verstehen, dass wir nur hier sicher sind.
Ich bin nicht gerne hier in Deutschland, alles erinnert mich an meine Kindheit, aber sie werden uns hier als letztes suchen und dann werde ich vorbereitet sein.
2.12.12 16:34
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Macabros / Website (2.12.12 17:23)
Die Worte wecken die Neugier, denn sie klingen gut...

Gruß,

Maccabros


Khaos / Website (10.2.13 09:14)
Da stimme ich zu.... ich hoffe es folgt bald der nächste Teil zum 1. Kapitel!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen